Zur Startseite

Kunstraum Alexander BürkleWinston Roeth

Adresse

Robert-Bunsen-Straße 5
79108 Freiburg

Di–Fr 11–17 Uhr 
So+Feiertags 11–17 Uhr

Eintritt frei

Winston Roeth

Nicht unbedingt auf den ersten Blick nachvollziehbar ist der Entstehungsprozeß von Winston Roeths Arbeiten. Der Künstler verwendet Temperafarbe, die er in der Regel auf ein Trägermaterial mit einer sehr harten Oberfläche aufträgt. Wie schon bei Rudolf de Crignis oder Phil Sims werden die matten Farbflächen in unzähligen Lagen aufgebaut. Dazu wird die nasse Farbe in sehr dünnen Schichten aufgetragen und solange mit einem Pinsel verstrichen, bis daß sie getrocknet ist. Malerei ist damit für Winston Roeth vor allem auch ein zeitlich definierter Prozeß, in dem sich die Farbe durch das kontinuierliche Malen und Übermalen fortschreitend entwickelt. Ein weiteres bildbestimmendes Element in dieser Malerei ist, ein mit einem Schwamm aufgetragener Farbrahmen, die das Bild selbst zu einer geschlossenen Einheit werden lassen. Es ist damit nicht nur zur Wand, ja zum gesamten Raum hin begrenzt. Die von Winston Roeth markierte physikalische Bildgrenze wird zu einem signifikanten Bereich des Bildes: Sie organisiert den Bildraum und ist damit eine kategoriale Bestimmung des Bildes, Teil seiner Identität. Sie ist ein sinnliches Faktum, das nicht nur die Wirkung der Farbfläche entscheidend mitbestimmt, sondern das Bild als eine ästhetische Gestalt.

1945 in Chigago (USA) geboren, lebt und arbeitet in Beacon und Maine (USA).