Zur Startseite

Kunstraum Alexander BürkleRudolf de Crignis

Adresse

Robert-Bunsen-Straße 5
79108 Freiburg

Di–Fr 11–17 Uhr 
So+Feiertags 11–17 Uhr

Eintritt frei

Rudolf de Crignis

Es ist schon erstaunlich wenn man erfährt, daß Farbe an sich den Schweizer Rudolf de Crignis Zeit seines Lebens nicht interessiert hat. Sie diente ihm sowohl bei seinen ultramarin-blauen als auch grauen Werkserien ausschließlich als Katalysator. Anders formuliert: Farbe war Mittel zum Zweck, um im Bild Licht und Raum sichtbar werden zu lassen. Erscheinungen, die durch die besondere Form des Farbauftrags erreicht wurden. Denn de Crignis trug die Farbe in lasierenden, abwechselnd waagerechten und senkrechten Schichten mit einem sehr feinen Pinsel auf die zuvor sorgfältig mit weißer Kreide grundierte Leinwand auf. Von Farbauftrag zu sprechen, erscheint im Rahmen des langwierigen Bildentstehungsprozeß, bei dem die Farbe eigentlich von der Leinwand mehr herunter gestrichen als aufgetragen wurde, fast unpassend. Und so verwundert es auch nicht, daß de Crignis selbst seine künstlerische Arbeit einmal als ein „Wegnehmen von Farbe“ beschrieb. Denn dank der stetigen Reduktion konnte die hohe Transparenz der einzelnen Schichten erreicht werden, die wiederum dem Licht im Ausstellungsraum gestattet, in die Pigmente einzudringen, um mit Hilfe jenes dann auf der Oberfläche reflektiert zu werden.

Von entscheidender Bedeutung bei de Crignis’ konsequenter Erforschung von Farbe ist aber schließlich der Betrachter: Als sehendes, sinnlich wahrnehmendes Individuum ist er aktiv gefordert, Licht und Raum im Bild zu entdecken – dank nichts weiter als der Farbe.

1948 in Winterthur (CH) geboren. Er starb 2006 in New York.