Zur Startseite

Kunstraum Alexander BürkleCarl Andre

Adresse

Robert-Bunsen-Straße 5
79108 Freiburg

Di–Fr 11–17 Uhr 
So+Feiertags 11–17 Uhr

Eintritt frei

Carl Andre

 

Durch Carl Andre hat die Skulptur seit Mitte der 1960er Jahre eine grundlegend neue Definition erhalten: Er stapelt oder reiht aus einzelnen Teilen in der Regel geschlossene, geometrische Ordnungen direkt auf dem Boden auf oder aus. Dabei verwendet er neben industriell gefertigten Materialien, wie Aluminium, Zink, Eisen, Kupfer oder Beton, auch natürliche Rohstoffe wie Holz oder Stein – egal welches Material: es bleibt immer offensichtlich und ist nicht weiter bearbeitet als es unbedingt nötig ist. Andres Werke sind darüber hinaus von dem Gedanken der Symmetrie geleitet, die jegliche hierarchische Ordnung unterbindet. So sind weder Anfang noch Ende ersichtlich und jedes Teil ist durch jedes andere beliebige Teil grundsätzlich austauschbar. Auf den ersten Blick verweisen diese Arbeiten daher auch nur auf sich selbst, um im gleichen Moment die Aufmerksamkeit auf den Raum zu lenken, den sie einnehmen bzw. nicht einnehmen. Denn in der Regel wird im Raum ein Teil der Fläche bedeckt, der wiederum in einem ausgewogenen Verhältnis zu der unbedeckt gebliebenen Fläche steht. So stellen Andres Skulpturen nicht nur den sie umgebenden Raum einfach zur Schau, sondern entwickeln sich durch das Zusammenspiel mit dem vorgegebenen architektonischen Rahmen zu eigenständigen Orten. Orte, die eine aktive Beteiligung des Betrachters im Raum fordern. Nicht allein durch die Fähigkeit des Sehens, sondern durch die eigene leibhaftige Existenz im Raum der Werke werden diese sichtbar. Erst in der Bewegung erschließen sich strukturelle Form, verwendete Materie und daraus entstehende Präsenz, die diese Werke auszeichnen. 

1935 in Quincy (USA) geboren, lebt und arbeitet in New York.