Zur Startseite

Kunstraum Alexander BürkleAusstellung

Adresse

Robert-Bunsen-Straße 5
79108 Freiburg

Di–Fr 11–17 Uhr 
So+Feiertags 11–17 Uhr

Eintritt frei

Raumwechsel 4

30. Oktober 2005 – 26. Februar 2006

© für die abgebildeten Werke liegt bei den Künstlerinnen und Künstlern. Für Axel Lieber, Adrian Schiess bei VG Bild-Kunst, Bonn 2014.

Mit dem vierten Raumwechsel präsentierte der Kunstraum Alexander Bürkle Arbeiten von Axel Lieber (*1960), Adrian Schiess (*1959) und Alf Schuler (*1945), die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Spannungsfeld Fläche und Raum auseinandersetzen. Darüber hinaus waren aus der Sammlung Rosskopf Zeichnungen von Franz Bernhard (*1934), Norbert Kricke (1922-1984) und Alf Lechner (*1925) zu sehen.

weiterlesen

Die bildhauerische Arbeit von Axel Lieber setzt in dem Moment ein, wenn er Dinge aus der alltäglichen Welt herausgreift und sie für seine Skulpturen verwendet. Die im Kunstraum Alexander Bürkle erstmals zu sehende Arbeit „Cover“ (2005) besteht aus farbigen Strümpfen, kurzen Hosen und Sporttrikots, die auf Holzelemente aufgezogen wurden. Bereits der Titel verweist darauf, dass es für das Nachbild eine ursprüngliche Identität gibt, die trotz der verfremdenden Transformierung vorhanden bleibt. In diesem Fall handelt es sich bei der Vorlage um eine abstrakte Stahlskulptur des englischen Bildhauers Anthony Caro. Der Schweizer Adrian Schiess, der mit einer Installation von drei Lackplatten und Videoarbeiten bereits in der Eröffnungsausstellung des Kunstraumes 2004 vertreten war, zeigte zum ersten Mal in Freiburg Arbeiten auf Papier. Die kleinformatigen Aquarelle, die täglich im Atelier in Südfrankreich entstehen, ermöglichen nicht nur ein unmittelbares und sinnliches Erlebnis von Farbe. Schiess begreift auch diese – im Vergleich zu den großformatigen Platten – intimen Bildfindungen als Teil seines anhaltenden, übergeordneten Malprozesses.

Alf Schuler beschreibt mit seinen Arbeiten aus Stahl, Schnüren, Farbe und Rohrstücken Raumsituationen. Materialien, Formen und Volumen bestimmen das raumgreifende Spiel von Leichtigkeit und Schwerkraft, Spannung und Gleichgewicht oder auch Destabilisierung. Im direkten Bezug zu der Wand, an der die plastischen Arbeiten präsentiert werden, eröffnet sich ein subtiles Zusammenspiel von Leere und Volumen.

Schließlich wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Artemide eine Designausstellung realisiert, bei der Leuchtenklassiker der 1960er Jahre, u.a. mit Entwürfen von Livio Castiglioni und Gianfranco Frattini, präsentiert wurden.

© für die abgebildeten Werke liegt bei den Künstlerinnen und Künstlern. Für Axel Lieber, Adrian Schiess bei VG Bild-Kunst, Bonn 2014.